MegatonShotblastEs mutet meist eigenartig an, wenn Genregrößen sich in anderen Schubladen versuchen. Wer At the Drive In kennt, wird kaum verstehen, was diese Gruppe in Musik irgendwo zwischen Space-Jazz, Dub, Raggae und Electronic zu suchen hat. Schwer zu glauben, trotzdem sind Cedric und Omar beteiligt an dem Projekt De Facto, das genau in diese undefinierbar latin-jazzige, teils bluesige Richtung schlägt. Dass das ganze sehr elektronisch abläuft, mach die Einordnung nicht gerade leichter.

TheBlackCrowes_The SouthernDas 92er Album der Black Crowes ist für mich auch deren bestes. Nach dem Überraschungserfolg des ersten Albums Shake your moneymaker kam dann 1992 das zweite Werk der Schwarzen Krähen auf den Markt, und tatsächlich konnte man den grandiosen Erstling sogar noch toppen. The Southern Harmony and Musical Companion, bietet eigentlich genau das was guten Southern Rock ausmacht. Wobei die Krähen doch sogar noch ein wenig härter als viele ihrer Kollegen an die Sache ran.

air_moon_safariSchließen Sie die Augen. Nun fühlen Sie die wunderbare Ruhe und Harmonie, die aus Ihrem Inneren herausströmt und Sie träumen lässt. Jetzt müssen Sie nur noch 20 Euro mehr investieren, und Sie werden das vollkommene Glück auffinden...

willy_astorVielen wird Willy Astor nur als Blödler und Standup-Comedian mit Kabarett-Einschlägen im Sinn sein. Aber einen nicht unwesentlichen Teil seiner Programme machen selbstgeschriebene Stücke aus, die er nicht unbedingt einfach mit seiner Gitarre begleitet. Dass Willy Astor mit seiner Gitarre noch viel mehr kann, als nur rumalbern, beweist er mit seiner "blauen CD" - wie er sie selber nennt.

AnoukImmer wieder fallen einem CDs von Künstlern in die Hände, die genügend Hitpotenzial besitzen, um ganz groß rauszukommen. Umso mehr wundert jemanden, wie lange diese Künstler als 'Geheimtipp' gehandelt werden - viele schaffen es nie an die breite Öffentlichkeit. Dass aber hier Deutschland nicht das Maß aller Dinge ist, kann man sehr gut an Anouk veranschaulichen.

live_vDas wunderbare an dieser Band ist, dass ihre Mitglieder nicht, wie das heute bei so einigen Boygroups der Fall ist, wild von erfolgsgeilen Managern zusammengetrommelt wurden und mit speziellen Fitnessprogrammen auf ihren Ruhm als schöne Menschen im Rampenlicht der seichten Masse vorbereitet wurden. Sondern, dass sie sich von Beginn an kennen und sogar ihre Texte selbst schreiben.

Millencolin_HomefromHomeDass ehrlicher Punkrock nicht immer von jenseits des großen Teiches kommen muss, beweist diese Band. Unmerklich, ja fast im Schleichgang ist es diesen Schweden gelungen, ganze 1,5 Millionen Exemplare ihrer letzten vier Alben abzusetzen. Dabei handelt es sich beim neuen Album weniger um massenverträglichen Seichtpunk als vielmehr um eine Rückbesinnung auf ursprüngliche Werte. Auf ihre ganz eigene Art gelingt es Millencolin, die Songs dennoch eingängig zu hooken und unverbrauchte Gesangslinien, die sich schnell ihren Weg in den Gehörgang suchen, zu setzen.

Van-HalenVan Halen ist der Beweis, das guter Hard Rock nicht immer aus USA oder Australien kommen muss. Edward (Gitarre) und Alex Van Halen (Schlagzeug), beides gebürdete Holländer, gründeten zusammen mit Mike Anthony (Bass) und David Lee Roth die erfolgreiche Band "Van Halen". Die musikalische Ader erbten Edward und Alex von ihrem Vater, einem niederländischen Jazzmusiker. Da wundert es einen nicht das beide klassische Kompositionstechnik und Piano studierten, bevor sie 1968 mit den Eltern nach Kalifornien auswanderten.

Dieselboy - a Chase of Drum'n'Bass - Dieselboy steht für ungeheuer energischen Drum'n'Bass - auch Jungle genannt. Vielleicht das stressigste an Musik, was der elektronische Bereich zu bieten hat. Dieser Subströmung seit deren Entwicklung verpflichtet versetzte er Anfang der 90er-Jahre die Mengen als DJ in Tanzwut. Damian Higgins, wie Dieselboy im bürgerlichen Leben heißt, gab wohl nie viel darum, wie ihn andere sahen, er wollte sein Ding durchziehen. Dass man damit auch Erfolg haben kann, wurde im dann etwas später, aber doch, bestätigt.

KurzNews

Jetzt kann man sich auch bei Amazon mit mp3-Musik eindecken. Die Titel sind mit 256 kBit/s kodiert, angeblich hält das Internet-Versandhaus über fünf Millionen Stücke vorrätig. Will man einzelne Titel herunterladen, dann geht das ohne extra Software. Doch für ganze Alben muss man den Amazon-Downloader installieren. Auch hier wird der Verbraucher wieder unnötig gegängelt.
Angeblich gäbe es im Moment 2000 Alben zum Einführungs-Sonderpreis für unter fünf Euro, doch im Gegensatz zu Saturn konnte der Autor keine finden, die seinem Musikgeschmack entsprechen. Selbst olle Kamellen sind deutlich teurer.
Keine Ahnung wie sich die mp3-Preisgestaltung im Einzelnen gestaltet: Fast 10 Euro für ein Album, das schon einige Jahre auf dem Buckel hat, sind ein deutlich überhöhter Preis. Da die Distribution via Internet fast nichts kostet, wird die Beute wahrscheinlich hauptsächlich zwischen Händler und Plattenfirma verteilt. Es wäre interessant zu wissen, wie viel davon bei den beteiligten Künstlern ankommt.
Der Lernprozess im Musikbusiness scheint noch nicht abgeschlossen.
OskarMaria, 01.04.2009

Lhasa de Sela, musikalische Grenzgängerin zwischen Mexiko und Kanada, arbeitet an einem neuen Album. Das teilt zumindest ihre Webseite mit, die ansonsten aber kaum etwas inhaltlich zu bieten hat. Das Album soll am 21. April 2009 in Europa erscheinen, mehr Informationen dazu gibt es aber nicht. Als kleine Kostprobe wird allerdings eine Singleauskopplung angeboten, die musikalisch gesehen, Altbekanntes von der Sängerin bietet, die wir aber trotzdem unseren Lesern nicht vorenthalten wollen:


Oskarmaria, 24.03.2009

Im Internetshop der Kaufhauskette Saturn gibt es bis Ende März Sonderangebote. Alben können für fünf Euros als mp3 ganz ohne Kopierschutz und lästige Zwangssoftware heruntergeladen werden. Der Autor hat den Download-Laden gerade mal getestet. Tatsächlich finden sich auch seltene Titel im Angebot, die es als CDs nicht mehr gibt. Man muss sich registrieren, kann dann per Kreditkarte oder per Lastschrift bezahlen. Nach der Kasse bekommt man einen Link zum Download, den man bis zu drei Mal wiederholen kann. Beim Autor gab es Schwierigkeiten. Die ersten beiden Downloads blieben alle hängen, erst beim Dritten klappte es. Die Geschwindigkeit war allerdings dürftig - immer wieder stockte das Herunterladen und setzte sich erst nach längeren Pausen wieder fort.
OskarMaria, 13. März 2009

Gerade erreicht mich die Mitteilung, dass Fabchannel zum 13. März 2009 aufgibt und den Stecker zieht. Das ist schade, denn ich hatte mich als Autor sehr an das Angebot der Holländer gewöhnt und einige Beiträge auf den von Fabchannel mitgeschnittenen Konzerten im Amsterdamer Paradiso aufgebaut. Bitte nutzt die Zeit noch um die drei hervorragenden Konzerte von Calexico, Iron & Wine und Rodrigo y Gabriela Euch anzuhören. Alle drei sind es wert!

Die professionell mitgeschnittenen Konzerte von Fabchannel waren wohl den Musiklabels ein Dorn im Auge. Nach Angaben von Justin Kniest von Fabchannel, hätten immer mehr Labels die Veröffentlichung verboten. So dass für Fabchannel kaum noch interessante Mitschnitte übrig blieben. Doch der Autor vernutet, dass es sicher auch andere kommerzielle Hintergründe gibt, denn Fabchannel lag kein stimmiges Geschäftsmodell zugrunde und hatte wohl auch keinen potenten Investor im Hintergrund.
OskarMaria,
06.03.2009

Grooveshark ist ein neues Musik-Webangebot, das sich gut als Alternative zu youtube benutzen lässt - eben ohne bewegte Bilder. Der Dienst hält ein breites Angebot an Musikstücken bereit. Bei einem kurzen Test wurde der Autor in drei von vier Fällen auch fündig. Ist man dort registriert, kann man die ausgewählten Songs zu Playlisten zusammenfassen und über das Internet auf den heimischen Rechner streamen. Die Qualität ist ordentlich - immerhin bekommt man die Daten mit 192 kbit kodiert. Mit einem Applet lassen sich die Songs auch auf der eigenen Webseite einbinden. Mal sehen, wie lange das Angebot bestehen bleibt. Tatsache ist allerdings, dass man inzwischen fast jedwede Musik legal und kostenlos via Internet beziehen kann.
OskarMaria, 05. Februar 2009.

Zum Seitenanfang