Club der toten Musiker oder David Ackles wiederbelebt

Mehr
10 Jahre 10 Monate her #17915 von dYlan
Text besser zu lesen hier

Meine Verflossene nervt. Ihr Privatleben scheint aus den Fugen geraten zu sein, also steht sie jeden Tag hier auf der Matte. Und will unbedingt mit den Kids Gassi gehen. Die sind aber inzwischen selbstständig und wollen nicht ganz so, wie sie es will. Also bin ich das nächste anzusprechende Opfer.
Sie hätte im Radio gerade diejenige oder denjenigen gehört, die Musik wolle sie unbedingt haben und ob ich nicht so nett wäre....

Gut - man will ja seine Ruhe, also liefert man willig. Komisch nur, dass sie in letzter Zeit häufig Songs von Leuten goutiert, die bereits das Zeitliche gesegnet haben. Angefangen hatte das mit Eva Cassidy (gest. 1996) (hier!) , dann gefiel ihr ein sehr dicker Hawaianer und seine Version von "Somewhere over the Rainbow" begleitet nur von einer Ukulele (hier!) oder (hier!)
(gest. 1997 an Fettsucht).

Und schließlich sang sie mir vor ein paar Tagen etwas vor, dass sie auch unbedingt haben wollte. Ich kannte den Song aus meinen Jugendtagen sofort: "Road To Cairo", gesungen von Julie Driscoll zusammen mit Brian Auger an der Hammond-Orgel oder so... Ein toller Song, auch wenn der Text nur bedingt zu einer Sängerin und deren Outfit passte.
(hier!)

Der Song war richtig, nur der Interpret war nach ihrer Meinung falsch. Es wäre ein Mann mit warmer, leicht gebrochener Stimme, meinte sie. Der Kerl war schnell gefunden und leider auch schon seit 1999 tot. David Ackles wollte ich Euch hier über einige Umwege dann auch vorstellen. Der Sänger & Songwriter hatte nur wenig kommerziellen Erfolg, soll aber solche Dödel wie Elton John & Phil Collins in deren Jugend beeinflusst haben.

Die Themen in den Songs von Ackles sind auch wenig kommerziell. Sie handeln von sozialen Außenseitern, gebrochenen Persönlichkeiten oder dem Wunsch auf ein sozialere Welt in der Großstadt. Sein Management wollte einen zweiten Leonard Cohen aus ihm machen, das ging in die Hose.

Was bleiben sind vier Alben von David Ackles:

* David Ackles (Elektra Records ; September 1968)

* Subway to the Country (Elektra Records ; January 1970)

* American Gothic (Elektra Records ; July 1972)

* Five & Dime (Columbia Records ; 1973)

Wens juckt, PN an mich.

Gruß dYlan

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
10 Jahre 8 Monate her #17918 von Hotho

Gut - man will ja seine Ruhe, also liefert man willig.



Schöner Satz 8) :lol:

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: CharNodeSilberdistelloggejuke_boxcntrMorPHeus
Zum Seitenanfang